Menu Content/Inhalt
Kandidatencheck

Kandidatencheck

Derzeit wird im Vorwahlkampf zur Bundestagswahl im September vor allem das Thema Steuererhöhung - ja oder nein - thematisiert. Aus unserer Sicht ist das eine Vernebelungsdebatte - eigentlich wissen alle, dass die massiven Einnahmeausfälle und Schulden nur über eine erhöhte Abgabenpflicht aufgefangen werden können. Die Frage stellt sich also letztlich nur nach der Höhe und der Art der Erhöhung des Staatsanteils, ob im Lohn/Einkommensteuersystem, bei der Mehrwertsteuer, beim Rentenbeitrag, beim Krankenkassenbeitrag oder anderen Stellschrauben. Diese Pseudo-Debatte, in der alle unehrlich agieren (das kennt man noch aus dem letzten Wahlkampf), lässt andere wichtige Themen, wo tatsächlich unterschiedliche Politikentwürfe existieren, nebensächlicher erscheinen.

Soll es zurück ins Atomzeitalter gehen? Sollen mit der Laufzeitverlängerung von Atomkraftwerke unsere Sicherheit gefährdet und künftige Generationen mit noch mehr Atommüll belastet werden? Oder sollen erneuerbare Energien ausgebaut werden? Soll auf den Bau neuer Kohlekraftwerke oder auf eine klimafreundliche Energieversorgung gesetzt werden?

Der BUND „checkt" aktuell alle Bundestags-KandidatenInnen bezüglich Atomausstieg, Neubau von Kohlekraftwerken und Gentechnik in der Landwirtschaft.

Von den etwa 1400 bereits benannten DirektkandidatenInnnen (von 1495) haben bereits 650 Auskunft gegeben über ihre persönliche Meinung zu den Zukunfts-Kernthemen der Atom- und der neuen Kohlekraftwerke sowie der Agrar-Gentechnik.

Laut BUND-Wahlteam sprechen sich 75% der Direktkandidaten gegen längere Laufzeiten für Atomkraftwerke aus; 57% der Befragten lehnen den Neubau von Kohlekraftwerken ab; fast 75% aller Kandidaten sind für den Verzicht auf Gentechnik in der Landwirtschaft.

Unter http://www.bund.net/kandidatencheck können Sie sich über das umweltpolitische Profil Ihrer DirektkandidatenInnen informieren und diese auch anschreiben.

Unser nächstes Treffen, zu dem, wie immer, Interessierte gerne eingeladen sind, findet statt am 21. Juli um 20:30. Nähere Infos zum Ort können Sie bei Untenstehenden anfragen.

Fragen und Anregungen sind neben dem Kontakt über unsere Web-Seite auch unter 495234 (GRätin Helga Zühl-Scheffer) und 492895 (GR Dr. Klaus Peitz) erwünscht.

 

Dr. Klaus Peitz