Menu Content/Inhalt
AKW Biblis & AKW Krümmel – Ballons steigen gen Himmel

AKW Biblis & AKW Krümmel - Ballons steigen gen Himmel

Über 10 000 Demonstranten, darunter auch Grüne aus Ilvesheim haben im April 2010 Deutschlands ältestes Kernkraftwerk im südhessischen Biblis umzingelt. Mit der Aktion erinnerte die Anti-Atomkraft-Bewegung kurz nach dem Wiederanlaufen des Meilers Biblis A an den 24. Jahrestag der Reaktorkatastrophe von Tschernobyl am 24. April 1986. Auch die Pläne der schwarz-gelben Regierungskoalition in Berlin, die Laufzeiten der AKW zu verlängern, wurden bei der Kundgebung vor dem Kernkraftwerk heftig kritisiert.

Rund 120.000 Menschen stellten sich zeitgleich zu einer 120 Kilometer langen
Menschenkette zwischen den zurzeit abgeschalteten Atomkraftwerken in Brunsbüttel und Krümmel auf. Wie im Norden der Republik attackierten auch die Redner in Biblis die Atompolitik der Bundesregierung.
Am 12. und am 26. Juni stiegen insgesamt über 25.000 Ballons an den AKW Biblis und Krümmel - und warnten vor den "tödlichen Nachbarn" und längeren AKW-Laufzeiten. Über die Fundorte der Ballons wird aufgezeigt, wie sich Radioaktivität im Falle eines Unfalls unaufhaltsam ausbreitet.
In Biblis blies ein kräftiger Südwestwind die Ballons ins dicht besiedelte Rhein-Main-Gebiet, über Erfurt und Leipzig hinweg bis nach Brandenburg. In Krümmel wehte zum Zeitpunkt der Aktion ein stetiger Nordwestwind - wir sind gespannt, wohin es die Ballons wehen wird!
Wie erschreckend weit sich eine radioaktive Wolke bei einem Störfall ausbreiten würde, zeigt eine Karte mit Fundorten der 12.000 Ballons, die vor zwei Wochen am AKW Biblis aufstiegen. Über 100 Ballonfundorte sind uns inzwischen per Postkarte gemeldet worden. Am 12. Juni wäre die Wolke über Darmstadt und Frankfurt, den Thüringer Wald und Erfurt bis nach Halle, Leipzig und Berlin geflogen - und hätte Millionen Menschen verstrahlt.
Hinter jedem der über 25.000 in Biblis und Krümmel gestarteten Ballons stehen Campact-Aktive, die die Menschen im Lande an die tagtäglichen Risiken der "tödlichen Nachbarn" erinnern - und den Atomausstieg einfordern.

Link für die Karte: http://www.campact.de/atom2/ballonaktion/fundorte
Unsere politischen Treffen in Ilvesheim finden regelmäßig 14tägig dienstags statt, Gäste, Interessierte und Ideen sind bekanntermaßen immer herzlich willkommen. Näheres erfahren Sie von unserer Gemeinderätin Helga Zühl-Scheffer Tel. Nummer 49 52 34.

Margarete Zitzelsberger