Menu Content/Inhalt
Geplantes Kohlekraftwerk: Kein neuer Klimakiller in Mannheim

Die drei Stromversorger RWE, EnBW und MVV planen ein neues riesiges Kohlekraftwerk in Mannheim. Schon im nächsten Jahr soll Baubeginn beim bestehenden Großkraftwerk (GKM) in Neckarau sein. Wir Grüne lehnen ein neues Kohlekraftwerk in Mannheim ab. Der neue Kraftwerksblock wäre nicht nur ein Klimakiller, der veraltete Strukturen in der Energieversorgung zementiert und den Umstieg auf erneuerbare Energien behindert, sondern auch eine erhebliche Belastung für Menschen und Umwelt vor Ort.

Klimakiller Kohlekraftwerk

Das neue Kohlekraftwerk würde das Klima massiv belasten. Schon heute gehört das Mannheimer Großkraftwerk zu den zehn größten Klimaverschmutzern in Deutschland. Wenn Deutschland seine (ohnehin zu laxen) Klimaschutzverpflichtungen einhalten will, verbieten sich neue Kohlekraftwerke. Mit ihrem riesigen Kohlendioxid-Ausstoß zählen sie zu den größten Klimasündern. Durch den neuen Kohleblock in Mannheim würde sich der CO2-Ausstoß von jetzt acht Millionen auf voraussichtlich elf Millionen Tonnen erhöhen. Es ist grotesk: Auf der einen Seite spart die Stadt Mannheim mit ihrem Wechsel zu Ökostrom rund 20.000 Tonnen CO2 jährlich ein - auf der anderen Seite unternimmt sie nichts gegen einen jährlichen Mehrausstoß des klimaschädlichen Gases von geschätzten drei Millionen Tonnen.

Gefahr für die Gesundheit

Der neue Kohlekraftwerksblock wäre eine riesige Belastung für die Gesundheit der Bürgerinnen und Bürger in Mannheim UND Umgebung. Auch ein neues Kraftwerk verpestet die Luft trotz moderner Filtertechnik mit Unmengen von Quecksilber, Stickoxiden, Schwefeloxiden, Chlorgas und anderen gesundheitsschädlichen Stoffen - auf Kosten von Mensch und Umwelt.

Die Stromkonzerne behaupten, der geplante Neubau sei nicht mehr als ein Ersatz alter Kraftwerksblöcke. Tatsächlich handelt es sich um eine erhebliche Kapazitätsausweitung. Zusätzlich rund 700 Megawatt jährlich könnten in Neckarau produziert werden.

Keine neuen Arbeitsplätze

Wie steht's um die Arbeitsplätze beim GKM? Sie werden als Argument für den Neubau ins Feld geführt. Ursprünglich hieß es sogar, der neue Block schaffe neue Arbeitsplätze. Davon haben sich die Investoren mittlerweile selbst verabschiedet. In den vergangenen Jahren ist die Zahl der Arbeitsplätze von 1.500 auf 600 gesunken.

Erneuerbare Energien sind die Zukunft

Wir brauchen dringend eine Energiewende: Weg von schmutzigem Strom aus Kohle und Atom. Hin zu einer dezentralen Energieversorgung und zu mehr erneuerbaren Energien, mehr Energieeffizienz und mehr Energieeinsparung. Wind und Sonne ermöglichen auch in der Metropolregion Rhein-Neckar die Produktion regenerativer Energie, hinzu kommen Strom und Wärme aus Biomasse und, wie bereits im nahen Viernheim und Landau, aus Geothermie. Eine Studie des Regionalverbandes Rhein-Neckar zeigt: Mit Steigerung der Effizienz, Energieeinsparung und Ausbau der erneuerbaren Energien ist eine 100-prozentige Versorgung aus regenerativen Quellen möglich. Für uns Grüne ist klar: Kohle? Nein Danke! Gegen ein neues Kohlekraftwerk in Mannheim, für eine konsequente Energiewende!

Die Argumente der Grünen im Land und in Mannheim treffen absolut auch auf uns in Ilvesheim zu: die Luftlinie vom GMK Neckarau zum Ilvesheimer Rathaus beträgt nur ca. 5-6 km! Eine Entfernung, die uns vermutlich gar nicht so bewusst ist.

Am Mittwoch, 11.06.08, 20 Uhr, fand im Rosengarten eine Bürgerversammlung statt.

Hier bestand die Möglichkeit, Oberbürgermeister Kurz zum Bau zu befragen und ihm die Meinung der Bürgerinnen und Bürger aus Mannheim, aber auch aus dem direkten Umland zum GKM-Ausbau mitzuteilen.

Ein neues Kohlekraftwerk in Mannheim ist Gift für unsere Gesundheit, unsere Umwelt und unser Klima auch für uns in Ilvesheim.


Unsere politischen Treffen in Ilvesheim finden regelmäßig dienstags statt, Gäste, Interessierte und Ideen sind bekanntermaßen immer herzlich willkommen. Näheres erfahren Sie von unserer Gemeinderätin Helga Zühl-Scheffer Tel. Nummer 49 52 34.


Margarete Zitzelsberger