Menu Content/Inhalt
Naturerlebnispfad

Naturerlebnispfad

Bereits im letzten Technischen Ausschuss wurde der Entwurf für einen Naturerlebnispfad in Ilvesheim vorgestellt, heute soll er im Gemeinderat beschlossen werden.

Wir begrüßen diesen Plan, da wir uns seit vielen Jahren für einen besseren Schutz des Naturschutzgebietes im Bereich des Neckarbogens einsetzen. Das jetzt vorliegende Konzept erscheint uns ein guter Kompromiss zwischen den Belangen der hochsensiblen Biotopstrukturen der alten Neckarschleife und dem Wunsch der Bevölkerung, einen Zugang zum Neckar zu erhalten. Die beabsichtigte Nutzung des Gebietes muss auf jeden Fall mit der FFH-Richtlinie und dem Managementplan Natura 2000 übereinstimmen. Was versteht man darunter?

Die Flora-Fauna-Habitat-Richtlinie (FFH-Richtlinie) wurde am 21. Mai 1992 von der Europäischen Union zur Erhaltung der natürlichen Lebensräume sowie der wild lebenden Tiere und Pflanzen erlassen und bildet zusammen mit der Vogelschutzrichtlinie die zentrale Rechtsgrundlage für den Naturschutz in der Europäischen Union. Ihr Ziel: Alle für Europa typischen wild lebenden Arten und natürlichen Lebensräume sollen in einen günstigen Erhaltungszustand gebracht werden. Damit dient die FFH-Richtlinie dem Erhalt der biologischen Vielfalt in der EU. Im Kern verfolgt die FFH-Richtlinie dazu zwei Strategien: Für bestimmte Arten und Lebensräume werden FFH-Schutzgebiete ausgewiesen. Diese bilden zusammen mit den Gebieten der Vogelschutzrichtlinie das Netzwerk Natura 2000.

Das FFH-Gebiet „Unterer Neckar Heidelberg - Mannheim" umfasst die noch in Teilen erhaltene Flussauenlandschaft inmitten des dicht besiedelten Ballungsraums. Hier befinden sich die einzigen noch erhaltenen Gewässeraltarme am gesamten schiffbaren Neckar. Die noch ursprünglich geformten, naturnahen und nicht schiffbaren Flussabschnitte mit ihren Ufersäumen, Auen und Vorländern sollen als europäisches Naturerbe erhalten werden.

Für das für Ilvesheim interessante Naturschutzgebiet IV Altneckarschleife/Neckarplatten wird neben zahlreichen landschaftspflegerischen Maßnahmen wie Gehölzpflanzungen, Grünlandpflege und Bekämpfung von Pflanzen, die von Natur aus nicht in Deutschland vorkommen z.B. Topinambur (sog. Neophyten) auch eine Beweidung vorgeschlagen. Besonders wichtig für das Ilvesheimer Naturschutzgebiet ist die Besucherlenkung, vor allem der Zugang über die Kiesbänke soll zukünftig an der Grenze zum Landschaftsschutzgebiet mit einem Graben (Auskolkung) verhindert werden.

Wir freuen uns, dass auch der Zustand des „Lidos" und damit seine Akzeptanz im Rahmen der Anlegung des Naturerlebnispfades verbessert werden soll.

Samstag, 23. Oktober 2010 Castor-Strecken-Aktionstag: Ab 12 Uhr Brückenfest an der Riedbahnbrücke Neuostheim /Schleuse in Feudenheim mit Infoständen, Brückentheater, Kinderschminken, live Musik, Essen und Trinken. Es werden keine Castor-Transporte erwartet!

Wollen Sie mit uns diskutieren, Ihre Ideen und Anregungen mit einbringen, dann setzen Sie sich mit uns in Verbindung. Wir freuen uns über weitere Mitstreiter/innen. Sie erreichen uns auch über unsere Homepage www.gruene-ilvesheim.de. Helga Zühl-Scheffer, Tel.: 495234